Kastration des Hundes? Abendseminar & Verhaltensberatung

Insbesondere, aber nicht nur für Junghundehalter/innen stellt sich oft die Frage, ob der Hund kastriert werden soll oder nicht. Im Gegensatz zur früheren Praxis sind Kastrationen ohne medizinische Indikationen (welche auch Verhaltensprobleme betreffen können) heute aus tierschutzrechtlicher Sicht nicht mehr erlaubt. Die Kastration ist kein einfacher, folgenloser Eingriff und auch kein Garant für ein müheloses und gesundes Hundeleben. Einige Krankheitsrisiken steigen durch Kastrationen und positive Verhaltensänderungen sind auch längst nicht immer zu erwarten. Es kann, ganz im Gegenteil, bei manchen Verhaltensproblemen auch zu Verschlimmerungen kommen.
Im Rahmen dieses Seminars beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen: Wie funktioniert das Sexualhormonsystem von Hunden? Welche Formen von Kastration und Sterilisation gibt es? Wie greifen diese in das Hormonsystem ein? Welche Auswirkungen können diese Eingriffe auf die körperliche und auf die mentale Entwicklung des Hundes haben?

Anschließend sprechen wir (bei Bedarf) über die einzelnen Hunde: Warum soll der Hund kastriert werden? Macht dies aus verhaltensbiologischer Sicht Sinn oder ist es kontraindiziert? Mit welchen Veränderungen kann gerechnet werden? Welcher Zeitpunkt ist, im Falle einer Kastration, der richtige und zu welcher Jahreszeit und welchem Zeitpunkt im Leben sollte besser nicht kastriert werden?
Ziel des Abends ist, dass alle Halter und Halterinnen mit so viel Informationen im Gepäck nach Hause gehen, dass sie kompetente und im Sinne des Tieres gute Entscheidungen pro oder contra Kastration treffen können. Hierzu erhalten alle ein ausführliches Handout.

Referentin:
Jennifer Jäckel, M.A. Phil. & Trainerin für Mensch und Hund


Seminargebühr: 34,50 € p. P. / 29,50 € Sozialtarif
Angebot: Theorie (nachvollziehbar erklärt), individuelle Beratung, ausführliches Handout, Getränke und Snacks


Schnibbeldieschnapp – ab? Abendseminar zum Thema Kastration bei Hunden

Insbesondere, aber nicht nur für Junghundehalter/innen stellt sich oft die Frage, ob der Hund kastriert werden soll oder nicht. Im Gegensatz zur früheren Praxis sind Kastrationen ohne medizinische Indikationen (welche auch Verhaltensprobleme betreffen können) heute aus tierschutzrechtlicher Sicht nicht mehr erlaubt. Die Kastration ist kein einfacher, folgenloser Eingriff und auch kein Garant für ein müheloses und gesundes Hundeleben. Einige Krankheitsrisiken steigen durch Kastrationen und positive Verhaltensänderungen sind auch längst nicht immer zu erwarten. Es kann, ganz im Gegenteil, bei manchen Verhaltensproblemen auch zu Verschlimmerungen kommen.
Im Rahmen dieses Seminars beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen: Wie funktioniert das Sexualhormonsystem von Hunden? Welche Formen von Kastration und Sterilisation gibt es? Wie greifen diese in das Hormonsystem ein? Welche Auswirkungen können diese Eingriffe auf die körperliche und auf die mentale Entwicklung des Hundes haben?
Anschließend sprechen wir (bei Bedarf) über die einzelnen Hunde: Warum soll der Hund kastriert werden? Macht dies aus verhaltensbiologischer Sicht Sinn oder ist es kontraindiziert? Mit welchen Veränderungen kann gerechnet werden?
Ziel des Abends ist, dass alle Halter und Halterinnen mit so viel Informationen im Gepäck nach Hause gehen, dass sie kompetente und im Sinne des Tieres gute Entscheidungen pro oder contra Kastration treffen können. Hierzu erhalten alle ein ausführliches Handout.
Zusammengefasst: Theorie (nachvollziehbar erklärt), individuelle Beratung, ausführliches Handout, Getränke und Snacks
Teilnahmegebühr: 34,50 € p. P. / 29,50 € Sozialtarif (inkl. Handout und Getränke)